Audio und Podcast

Audiowalk

Audiowalk „(Um)Wege Georg-Schumann-Straße“

Seit 10. März 2019 ist unser erster Audiowalk zur öffentlichen Begehung frei gegeben. Flaniert mit den von uns eingefangen Stimmen durch Gohlis und Möckern.

(Radio Blau, Pressemitteilung)

Auf dem Audiowalk begegnet Ihr einigen Menschen, die uns etwas über sich und den Stadtteil erzählen: Wie sah der Ort bei der ersten Begegnung aus? Was passiert hier und heute?

Voraussetzung für den Audiowalk sind ein eigenes Smartphone mit der App ‚radio aporee – miniatures‘ und den heruntergeladenen Dateien, sowie eigene Kopfhörer.“

Hier gibt’s die App: https://aporee.org/mfm/#app bzw. im Appstore ‚miniatures for mobiles‘

Schritt 1: App herunterladen

Schritt 2: GPS /Ortung des Smartphones einschalten. Sich in ein W-Lan-Netz einloggen.

Schritt 3: Gewünschten Audiowalk „(Um)wege Georg-Schumann-Straße“ aus der Liste wählen.

Schritt 4: Auf „Sync“ klicken, um die Tracks des Audiowalks auf das Smartphone zu laden.

Schritt 5: Zum Startpunkt des Audiowalks Georg-Schumann-Straße/ Mottelerstraße gehen und den Audiowalk starten!


MASTERARBEIT:

Die performative Praxis des akustischen Kleist Denkmals als inszenatorisches und rezeptionsästhetisches Potenzial der Literaturvermittlung im Hörspaziergang“

05/2017 – 08/2017


Freies Radio

„Zeitstimmen“ (Hörfunk, 04/2014)

Hörfunkbeitrag, FU Berlin/Radio Alex, Berlin

Zum Thema Tagebuch lief im April 2014 eine Sendung im Radio ALEX Berlin. In diesem Rahmen entstand der Beitrag zum Zeitstimmen-Portal, das vom Brandenburgischen Literaturbüro initiiert wurde. Hier werden Tagebücher aus Berlin und Brandenburg digital aufbereitet und veröffentlicht. Mittlerweile lassen sich hier Einträge von 1840 bis zum Ende des 20. Jahrhunderts finden. Ganz besonders stark vertreten sind allerdings politische Umbruchzeiten – vor allem die NS-Zeit. Angeregt durch ein Gespräch mit Dr. Peter Walther vom Literaturbüro in Potsdam geht der Beitrag unter anderem der Frage nach, warum die Menschen gerade in Zeiten der Papierknappheit und existenzieller Not ihre Lebenswelt und die politischen Verhältnisse akribisch in Tagebüchern und Briefen dokumentieren.


„Nauru“ (Hörfunk, 01/2014)

erster Radiobeitrag, 2014

Der Beitrag entstand im Januar 2014 und wurde in der Sendung „Dahlemer Diwan“ zum Thema Inseln im Offenen Kanal Radio ALEX Berlin gesendet.
Die Insel Nauru hat seit ihrer Unabhängigkeit von Australien 1968 eine turbulente Entwicklung durchgemacht. Aufgrund reicher Phosphatvorkommen, die unter anderem für die Produktion von Schießpulver weltweit benötigt werden, kam die kleinste Republik der Erde schnell zu Reichtum. Niemand musste mehr arbeiten oder Steuern bezahlen. Der Staat sponserte seinen Bürgern Putzkräfte, der traditionelle Nahrungserwerb – der Fischfang – wurde zum gelegentlichen Hobby. Als die Bodenschätze aufgebraucht waren, blieb auch vom Kapital nicht mehr viel übrig. Die Regierung hatte das Geld in ominöse Immobiliengeschäfte und eine eigene Airline investiert, sogar ein eigenes Musical in London gesponsert, das ebenso wenig erfolgreich war. Im Beitrag sind O-Töne des Wiener Bernhard-Ensembles zu hören, sowie Teile eines Interviews mit Journalist Oliver Gehrs.